Irgendwas bleibt!

Klappentext:
„Dies ist das Ergebnis, des zweiten Schreibwettbewerbs, der saarländischen Buchmesse HomBuch.
Lesen Sie, was den folgenden Autoren zum Thema „Irgendwas bleibt“ eingefallen ist.“

Limitierte Auflage von 200 Exemplaren exklusiv für den Schreibwettbewerb der saarländischen Buchmesse 2015.
Ulrich Burger-Verlag

Leseprobe:

Zurück in die Spur

Jan konnte sich nicht mehr erinnern. Nicht daran, was kurz zuvor und nicht an das, was gleich nach dem Unfall geschehen war. Seine Erinnerungen hingen wie die Fetzen eines Segels von seinem Mast. Zugehörig zu einem Schiff, das nach dem Sturm in sanfteren Gewässern treibt, dankbar mit Mann und Maus überlebt zu haben.
Doch hatte er das?
Überlebt?
Müsste er sich dann nicht freuen?
Wieso war er so leer?
An das blasse Aussehen seiner Mutter, kurz nach der Einlieferung ins Krankenhaus, konnte er sich erinnern. Geschwollene, verheulte und rote Augen. An seinen Vater, mit dem verhärmten Gesicht und dem einfachen aber festen und alles sagenden Händedruck.
Warum gleich war er hier?
Auto gegen Baum.
Der Arzt sagte ihm, er hätte Glück gehabt, dass er angeschnallt gewesen wäre. Konnte man das so nennen? Seit Tagen lag er in diesem Zimmer. Blumen, Obst und Karten häuften sich neben seinem Bett. Selbst sein Ausbildungsbetrieb hatte ihm Genesungswünsche geschickt. Zudem hatten die meisten seiner Freunde ihn besucht. Blass und befangen. Sie betrieben Small Talk mit ihm oder erzählten ihm Witze. Aber keiner hatte mit ihm über den Unfall gesprochen.
Er hatte es kaum ertragen dem Gerede zuzuhören. Besser, sie gingen und ließen ihn alleine. Zusammen mit ihrem Mitleid und dem Bedauern, dass sie ihm schenkten.