Backnang Stories 2018 4kids

„Von großen Leseratten für kleine Leseratten.“

Herausgeber: Marc Hamacher
Verlag: Leseratten Verlag
Hardcover, 196 Seiten mit Grafiken
ISBN 978-3-945230-36-7
EUR 13,00

Leseproben:

Alisha und das Frühlingsfest

Liebe Kinder,
ich möchte euch von Backnang erzählen. Nicht von dem Backnang, das ihr heute kennt. Sondern von einer Stadt, in der es nur Gänse gab. Große und kleine. Dicke und dünne. Kluge und dumme Gänse.
In ihr lebte Alisha Gansstark. In Menschenjahre umgerechnet war sie acht Jahre alt. Ihre Eltern waren fleißige Gänse und darum gehörte ihnen ein kleines Haus nahe der Stadtmauer. Direkt nebenan lebten in einem kaum größeren Gebäude zwei Familien. Unten wohnte Jonas mit seinen drei Geschwistern und seinen Eltern. In der winzigen Wohnung darüber waren Björn und seine Mutter zu Hause. Jonas und Björn waren Alishas beste Freunde und es gab eigentlich nichts, was sie nicht gemeinsam taten. Selbst in der Schule gingen sie in eine Klasse.

Tims wundersame Reise

Tim schlich über den nächtlichen Marktplatz und spähte an der Hauswand um die Ecke. Von der Stadtwache war nichts zu sehen. Er huschte weiter, zum Rathaus hin, welches ihn irgendwie anzog. Kurz bevor er die neuerliche, sichere Deckung erreichte, heulte ein Alarm auf, der große Scheinwerfer auf dem Dach des Rathauses sprang knallend an und alles um ihn herum versank in gleißendem Licht.

Tim erwachte schweißgebadet. Er hatte jede Nacht diesen furchtbaren Traum. Immer und immer wieder.
Er befand sich in Backnang, doch die Stadt in seinen Träumen glich nicht der Murr-Metropole, welche er kannte. Die Häuser dort waren keine Fachwerkgebäude. Trotzdem sahen sie irgendwie alt und fremd aus. Man hatte sie aus Holz und Metall gebaut und überall in ihrem Inneren tickte es oder leise knirschende Zahnräder drehten sich. Zuweilen stieg heißer Qualm aus großen Dampfkesseln. Hier gab es keinen Strom aus der Steckdose, so wie Tim es kannte. Hier wurde dieser in jedem Haus selbst produziert und vieles funktionierte mit Dampfmaschinen.
Auch die Menschen sahen anders aus, weil sie seltsam gekleidet waren. Die Frauen in bunten Kleidern mit Reifrock. Die Herren im farbenfrohen Gehrock mit Zylinder. Die Stadtwache in befremdlichen Uniformen aus Stoff und Metall. Sie waren mit Gewehren bewaffnet, doch die Waffen verschossen keine Kugeln, vielmehr farbiges Licht, das einen betäuben konnte. Tim wusste, wovon er sprach. Sie hatten ihn mehr als einmal damit angeschossen. Und egal, wohin man in dieser Traumstadt sah, überall waren Bewegung, Dampf und Zahnräder.